Tod auf See - und mögliche Lehren

Der Mann auf diesem Foto wird nach 90 Minuten aus dem eiskalten Meer geborgen - und überlebt. Zwei andere Segler verunglückten während des Clipper Race 2015/16 tödlich. Was lässt sich aus den Fällen lernen? Artikel in SEGEL-Journal 3/16

Download
Sicherheit auf See - Der menschliche Faktor
SG_Clipper Race-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 507.1 KB

110,50 Euro für die DGzRS

Ende Februar hielt ich in Bad Schwartau einen Vortrag über das Clipper Race. 40 Besucher spendeten 110,50 Euro für die DGzRS, die sich postwendend bedankt hat. Ich bedanke mich natürlich auch!

Unter Briten

Im März 2014 ging ich in Qingdao (zeitweise: Tsingtau) für zwei Etappen des Clipper Round The World Race auf die Yacht "Switzerland". Das Clipper Race ist eine englische Regatta, an der überwiegend Briten und Angehörige der ehemaligen Kolonien teilnehmen, aber auch Kontinentaleuropäer, Chinesen etc. - die 678 Segler in der Flotte kamen aus 40 Nationen.

Es war eine phantastische Reise, und ich habe nicht eine Sekunde bereut, mich diesem doch unkomfortablen Abenteuer zu unterziehen. Die 21 Meter langen  Rennyachten sind eine Welt für sich, und meine Crew hatte Humor, Siegeswillen und gute Manieren, kurzum: Stil.

Während der Reise schrieb ich täglich einen Blog, der jetzt - von ein paar Fehlern befreit und um ein paar Reportagen bereichert, bei Amazon für 4,90 Euro als E-Book vorliegt.